St. Pauli darf nicht sterben

Von: Redaktion
Am: 25.08.2005  23:41:15

Das verflixte siebente Jahr wurde auch der St. Pauli Ruine zum Verhängnis. Nachdem mehrere Gesimsteile krachend zu Boden gingen, war der Theaterbetrieb eingestellt und das Gebäude gesperrt worden. Unter einer bröckelnden Fassade zu spielen ist sicherlich nicht ratsam, gegen die verfügte vorläufige Schließung also auch nichts einzuwenden. Aber es muß etwas getan werden. Der TheaterRuine St. Pauli e.V. - seit 1998 Mieter und Nutzer des kriegszerstörten Kirchengebäudes - kann die erforderlichen Sanierungsgelder nicht aufbringen. Auch der Eigentümer, die WOBA Dresden, sieht sich dazu nicht in der Lage oder nicht willens. Stattdessen droht dem Verein nun vermutlich die Kündigung und Dresdens Sommertheater somit das endgültige Aus. Sollte dem tatsächlich so sein, will man das Erreichte aber nicht einfach so aufgeben. Mit Spendenaufrufen und Solidaritätsbekundungen bittet der TheaterRuine e.V. um materielle, wichtiger aber noch um ideelle Hilfe. Denn je breiter der Rückhalt ist, umso mehr bleibt auch die Hoffnung auf die erforderliche Unterstützung von seiten der Stadt.

Welche Zukunft hat die St. Pauli Ruine? - Sagen auch Sie Ihre Meinung!

Pressemitteilung und weitere Infos





Zugehörige Beiträge:

St. Pauli darf nicht sterben
    Und nun?   (30.08.05)
    woba hat gekündigt   (02.09.05)